About

Hallo und herzlich Willkommen auf veganSUPmarine!

Ich freue mich, dass du den Weg auf meine Seite gefunden hast. Auf meiner Seite findest du viele Anregungen zum Thema vegane Ernährung. Ich zeige dir wie herrlich leicht es sein kann vegan zu leben und wie glücklich es macht. Wenn du

* keine Lust mehr auf hungern hast,Profilbild Weltkarte

* dich gesünder ernähren,

* mehr Bewegung in dein Leben bringen,

* dich glücklicher und leichter fühlen,

* nicht mehr depressiv sein möchtest und spaß am Leben haben und

* wenn du keine Tiere quälen möchtest

DANN bist du hier richtig und ich würde mich freuen, wenn wir auf eine gemeinsame Reise gehen würden.

Vegan ist kein Dogma. Es geht nicht darum, was du darfst oder was du nicht darfst. Es geht darum was du möchtest und was dir gut tut. Leider versucht die Gesellschaft einem immer aufzuzwingen was vermeintlich gesund sei. Die Werbung verspricht Dinge, die mehr als unrealistisch sind und treibt so ihre Verkaufszahlen in unerdenkliche Höhe. Viele Sachen werden als gesund bezeichnet, dabei sind sie alles andere als gesund. Die Industrie lässt jedoch so viel Geld fließen, dass die Gesundheit der Menschen dem finaziellen Profit untergeordnet wird. Macht eure Augen auf und hinterfragt die Dinge! Schon bald werdet ihr sehen, dass der schöne Schein von Gesundheit und freilebenden und glücklichen Tieren nur ein Schein ist. Dieser Schein ist eine rosa Dunstwolke mit der die Industrie uns zu benebeln versucht.

Des Weiteren geht es hier nicht um U-Boote, wie der Name vermuten lässt, sondern um SUP (Standk-IMG_1810 Up Paddeling). Es ist also kein Rechtschreibfehler, wie man anfangs vermuten könnte. SUP ist eine Sportart, die auf Surfbrettern ausgeübt wird. Auf diesen Brettern steht man mit einem Paddel und bewegt sich damit fort. Aber auch um U-Boote geht es, naja nicht direkt. Ich werde immer wieder auftauchen und verschiedenste Dinge zu Tage fördern, die vielleicht für dich neu sind.

Meine Geschichte in wenigen worten

Mti ca. 16 bin ich krank geworden und musste immer wieder Tabletten nehmen, die mich ganz schön in die Breite haben gehen lassen. Darunter habe ich immer sehr gelitten, weshalb ich die verschiedensten Diäten und Hungerkuren hinter mir habe. Dieses Hungern hat auf Dauer nichts gebracht, sondern meinen Körper nur noch weiter kaputt gemacht.

2015 sollte mein Jahr werden

Dieses Jahr habe ich dann wieder den Entschluss gefasst, dass ich was ändern muss. Im Januar habe ich dann wieder angefangen zu joggen und ein wenig Krafttraining zu machen. Ich war sehr motiviert bis zu dem Tag an dem gar nichts mehr ging. Ich bin morgens aufgestanden und wollte mich mit meinem Freund ein paar Kilometer durch den Park quälen und plötzlich streikte mein Knie. An joggen war gar nicht mehr zu denken und gehen ging nur mit schmerzen. Diagnose: Entzündung und Überreizung einer Sehne im Knie durch Fehlbelastung. Ich habe Einlagen und Physiotherapie verordnet bekommen. Anstatt dann motiviert durch den Park zu joggen, bin ich morgens vor der Uni zum Physiotherapeuten gegangen. Meine Motivation war wie weggeblasen. Ich war frustriert und auch wütend auf mich und meinen Körper. Warum denn gerade jetzt? Diese Fehlstellung habe ich doch seit Jahren, warum gerade jetzt?

Den Frust weglesen

In dieser Zeit habe ich mich dann intensiver mit veganer Ernährung beschäftigt und bin immer wieder auf high carb (801010) gestoßen. Eine Ernährung bei der mind. 80% der aufgenommenen Kalorien aus Kohlenhydraten besteht und man quasi so viel essen kann wie man möchte machte mich neugierig. Ich habe viel im Internet gesurft und mir Vorträge angehört.

Ein sehr tierlieber Mensch war ich schon immer und Fleisch war für mich auch immer mit Ekel verbunden, leider habe ich es nie geschafft ganz auf Fleisch zu verzichten. Als Kind und Jugendlicher lebte ich auf einem Biohof und der Vertrieb von Fleisch- und Wurstwaren war Alltag. Ich habe schon als Kind nie verstanden, warum meine Eltern dies taten. Als ich dann für mein Studium in eine andere Stadt zog, war ich nur von Omnivoren umgeben und da man oft zusammen gekocht hat, gab es auch für mich Fleisch. Heute verstehe ich mich selber nicht.

Der Tag, der alles veränderte

Eines Sonntagmorgens habe ich mir einen Vortrag über die Risiken von Milchkonsum angesehen und wie stark die Korrelationen von Wohlstandserkrankungen mit dem Milchkonsum sind. Dieser Vortrag hat mich sehr bewegt und alles in Frage gestellt. Ich fing an mich vor den noch vorhandenen Milchprodukten in meinem Kühlschrank zu ekeln. Ich wollte das alles partout nicht mehr essen. Ich wusste jetzt ja, was ich nicht nur mir und meinem Körper damit antue, sondern auch den Kühen, die Mütter sind von ihren Kälbern, deren Milch ich, ein erwachsener Mensch, gerade konsumiere. Hier fing meine Reise schlagartig an. Fleisch habe ich ab diesem Zeitpunkt gar nicht mehr gegessen und Milchprodukte glaube ich nur ein oder zwei Mal. Vor gut vier Monaten sind mein Freund und ich in eine neue Wohnung gezogen und da stand für mich fest: In dieser Wohnung lebe ich vegan! Ich hatte so viel Angst, dass ich es nicht schaffen würde und dass das Einkaufen jedes Mal zu einer Qual wird, aber heute ist es das normalste der Welt. Dafür bin ich so dankbar.

Wenn du fragen hast, dann schreib mir gerne: fragen@vegansupmarine.de

Isa

2 Comments

on “About
2 Comments on “About
  1. Hej

    Hab ich Dich gefunden ? … Könnte eben gar nicht mehr ‚Tschüss‘ sagen. Na, wir laufen uns sicher nochmal über den Weg. Schönes ‚about‘ hast Du geschrieben … Liebe Grüße und alles Gute fürs Kätzchen – Stephanie

    • Hey, schön, dass du mich gefunden hast. Ich wollte dir auch gerade schreiben, weil wir uns gar nicht mehr verabschieden konnten. Danke für die Wünsche, wir werden deinen Tipp auf jeden Fall befolgen und Danke fürs Kompliment zu meinem About 🙂 Liebe Grüße, Isa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.